View Single Post
Old Aug 21, 2006, 3:20pm   #1
xenthebrain
I am so smart. S-M-R-T
 
xenthebrain's Avatar
 
Join Date: Jan 2005
Location: Germany
Posts: 3,408
Reputation: 465
xenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of light
Default Pokerturnier Casino Hohensyburg trip report aka das 200€ Experiment (tl;dr)

Gestern war es also so weit.
Ich hab mich das erstemal auf den Weg gemacht Livepoker in Deutschland zu spielen. Ziel war das Casino Hohensyburg in Dortmund. Dies veranstaltet jeden Sonntag Pokerturniere. Eine Übersicht gibt es hier.
An diesem Sonntag war es ein 100€ rebuy + add-on NLHE Event.

Die Struktur war folgendermaßen:
Texas No-Limit - Buy-In 100 €uro / TS 2000
- unlimitierte Rebuys à 50 €uro / TS 2000
- Add On à 50 €uro / TS 4000

Unlmitierte rebuys heißt dort übrigens wirklich unlimitiert. Man kann sich theoretisch direkt mit 400€ einkaufen und sich mit 14000 chips hinsetzen. Zu meiner Strategie komme ich später noch. Erstmal das wesentliche für alle welche das auch mal in Erwägung ziehen dorthin zu fahren.

Ich habe bereits am Montag dort angerufen und mich registrieren lassen. Man muss nichts vorher bezahlen, wird allerdings gebeten anzurufen, wenn man nicht kommen kann.
Früh anrufen ist auch definitiv ein Vorteil, da sie nur Platz für ca. 80-90 Leute haben (z.T. mit 12 Mann am Tisch) und schon ein paar Tage vorher ihre Liste voll haben und man dann nur noch auf die Warteliste kommt, was bedeuted, dass man dahingeht und Glück haben muss um noch rein zu kommen. Diesen Sonntag habens, glaub ich, die meisten auf der Warteliste aber dennoch geschafft. Turnierstart ist glaub ich 17:30h, der hatte sich allerdings ein wenig verzögert. Das ist wohl auch normal. Naja, wer weit kommen will in dem Turnier sollte schon ein wenig Zeit mitbringen.

Um in den Pokerbereich des Casinos zu gelangen, muss man erstmal durch das normale Casino. Da muss man auch Eintritt bezahlen. Ich weiß jetzt nicht wieviel, da ich mit jemandem da war, der schonmal dort war und wir freien Eintritt (quasi refer-a-friend) bekamen. Dort ist Dresscode angesagt. Krawatte ist wohl keine Pflicht (hab viele ohne gesehen), allerdings ist ein Jacket pflicht (für Herren versteht sich). Im Pokerbereich kann man etwas es sich etwas gemütlicher machen, wird allerdings gebeten, dass Jacket wieder anzuziehen, sobald man den Pokerbereich wieder verlässt.

Die Organisation scheint noch nicht 100%ig ausgereift zu sein. Es gibt keine Turnierdurchsagen über Mikrofon, kriegt recht wenig Informationen bereitgestellt über den organisatorischen Ablauf. Also wartet man einfach ab und wartet bis plötzlich alle in Bewegung geraten um sich aus einem Zylinder die Tischkarten zu ziehen.
Theoretisch könnte da jeder, auch ohne buy-in zu bezahlen, eine Karte rausnehmen.
Allerdings würde das wohl schnell auffallen, wenn jemand der gezahlt hat, keine mehr kriegt.
Also, irgendwie kriegen die das schon geregelt dort. Man verlässt sich einfach drauf und macht sein Ding.

Die Blindlevels sind relativ zügig, allerdings meiner Meinung nach grad noch akzeptabel.
Die Rebuy-Phase (nach der es ein add-in gibt) dauert 80 Minuten und umfasst 4 blindlevel. Also alle 20 Minuten werden die blinds erhöht. Die meisten Dealer dort sind relativ neu, allerdings machen sie ihren Job vernüftig, auch wenn sie manchmal etwas lange aufs board gucken um auch sicherzugehen, dass sie der winninghand auch den Pott geben. Die erfahrenen Dealer haben mit dem Spielhergang ansich nichtmehr so Probleme und reden dann auch schonmal mehr, was immer gut für die Atmosphäre ist.
Die ersten 4 Blindlevel sind IIRC 10/20; 20/40; 30/60 und 50/100.

Das Preisgeld wird, wenn ich mich nicht irre, komplett ausgeschüttet. Es waren ca. 90 Teilnehmer dort und die ersten 10 kamen ITM. Allerdings wird von diesen ein Trinkgeld in Höhe von etwa 5% ihres Preisgeld erwartet. Die Tournament-fee übernehmen quasi die Gewinner. Der Preispool steht natürlich immer erst nach Ende der rebuy-phase fest.

So, wen es jetzt noch interessiert, kann nachfolgend meinen Turnierreport lesen. Zum Drumherum ist soweit erstmal alles gesagt.


Wie schon gesagt, befasse ich mich zunächst mit der Angriffstrategie.
Die Struktur ist schon sehr ungewöhnlich. Normalerweise, bei rebuy-turnieren, muss man, um ein rebuy zu kaufen, unter eine bestimmte Anzahl von chips fallen, oder es gibt ein Maximum bis zu dem Mann immer wieder auffüllen kann. Manchmal kann man auch direkt am Anfang genau ein rebuy machen, z.B. bei einem Turnier mit 1500 startingchips, kann man direkt mit 3000 starten.

Hier war es wie gesagt so, dass man, während der rebuy-phase, IMMER rebuyen konnte. Also hab ich mir im Vorfeld überlegt wie man da am besten rangeht.
Von Vorteil ist es natürlich die anderen am Tisch covered zu haben, allerdings muss man ja auch ein gewisses buy-in/potentieller reward Verhältnis im Auge behalten. Ich dachte daran, am Anfang direkt ein rebuy zu nehmen, aber dann entschied ich ich erstmal zu gucken ob die anderen rebuys nehmen. Wäre das der Fall gewesen, wäre ich mitgezogen. Da allerdings keiner eines genommen hat, wollte ich abwarten was passiert und falls ich direkt am Anfang ein paar chips lasse, direkt ein rebuy zu nehmen.

Die Competition ist dort ziemlich mixed. Zum einem die Cashgame Stammspieler, zum anderen totale rookies, zum anderen ein paar solide Pokerspieler die bestimmt auch im Internet recht erfolgreich spielen. Allerdings hatten die wenigsten eine Ahnung wie man ein rebuy-MTT spielen muss.
Ich hatte vor am Anfang sehr aggressiv zu spielen, wie es halt korrekt ist in rebuy-Turnieren. Natürlich haben das einige auch gemacht, allerdings waren das meiner Meinung nach eher Zufälle, da das Spieler waren, die ich so Einschätzen würde, dass sie auch ein freezeout direkt sehr aggressiv spielen würden.

Wie dem auch sei. Die Hände um eine aggressive pushing-strategie zu spielen hab ich in dieser Phase kaum gekriegt. Eher so 92, J4 usw. Ab und an mal ne Hand die ich durch die limper vor mir gut mitgehen konnte wie 78s, 22 oder K8s.
Kurz nach beginn, hab ich mit Top Pair und mit ner bet auf dem turn einen mittelgroßen Pot gewonnen und hatte dann schon 3500 chips. Damit hat sich das rebuy-nehmen erstmal wieder nach hinten verlagert. Allerdings hatte ich noch nicht vor mich auf diesem Stack auszuruhen, und woltle die rebuyphase definitiv nutzen um mir einen ordentlichen Stack zu erspielen. Das geling mir auch, mit einigen kleineren Händen und 2 mal AK und einem flush den ich sogar zum Showdown kriegt und konnte mit 9100 als 2. chipleader an meinem Tisch in die freezeoutphase übegehen. Ich nahm dann noch ein rebuy+add-on und hatte 15100 chips vor mir liegen. Die blinds folgten dann mit 100/200.
Ich weiß nicht ob es unbedingt korrekt war am Ende der Phase noch ein rebuy zu nehmen. Aber ich hatte keins genommen und wollte als chipleader weiterspielen.

Ich muss dazu auch sagen, dass ich kein regelmäßiger Turnierspieler bin. Ich bin im Turnier also wesentlich mehr auf meine Konzentration und spontan überdachte Aktionen angewiesen, da ich noch nicht alzuviel Erfahrung hab und noch nicht endlose Situationen gesehen hab, wie z.B. in Long-/Shorthanded Limit.

Es ging also weiter nach einer kurzen Pause und hab erstmal nichts gekriegt, so dass ich meine chipleader Position abgeben musste. MIt einigen Showdownlosen Hände hab ich meine chips dann auf etwas 21k hochgespielt.

Als die blinds schließlich bei 500/1000 lagen passierte folgendes.
Ein halbwegs aggressiver Spieler (oder sagen wir mal random-aggressiv, denn er schien mir ein ziemlich Anfänger zu sein, der oft Bauchentscheidungen gemacht hat und gerne mal mit Karten die für ihn gut erschienen, welche er aber vielleicht überbewertet, einen raise reinwirft), mit etwa dem gleichen chipstack wie ich, raised 5xBB im CO und ich hatte KJs im BB.
Alle hatten zu mir gefolded und ich war kurz am überlegen und gab die Hand auf. 25% meines stacks war es mir nicht Wert. Da fiel mir halt schon auf, dass mir die Turniererfahrung fehlt. Und da ich mir nicht sicher war, was hier korrekt ist, ich mir aber relativ sicher war, dass es hier schnell um meine verbleibenden chips gehen könnte, hab ich lieber gepasst. Auch wenn es ärgerlich ist sich erst beim Anblick der Karten ein wenig zu freuen um sie dann so zweifelnd wegschmeissen zu müssen.

Der Tisch wurde kurze Zeit später aufgelöst, und ich ging mit einem etwas über average chipstack (reine vermutung, der average chipstack wurde nicht durchgegeben), an einen neuen Tisch, wo ich direkt in position starten durfte. Die blinds waren mittlerweile 1000/2000 und unter den ersten paar Händen an diesem Tisch waren AJ, AA und T8s.
Mit dem AJ habe ich die blinds und 2 limper ohne flop nehmen können. Mit dem AA knockte ich einen Spieler aus. Als ich BB war (Blinds 200/400) ging einer mit 5800 all-in und alle foldeten, worauf ich natürlich die verbleibenden 1800 callte und der Spieler, der A7 der gleichen suit hielt, mit einem paar 8ten ausknockte.Ich hatte meinen chipstack auf ca. 60k erhöht, und war knapp 2. in chips am neuen Tisch, der ansonsten aus vielen mittel und shortstacks bestand.

2 Hände später bekam ich JTo auf dem Button. CO, ein shortstack, callte und ich tat dies ebenfalls. SB foldete und BB checkte. Es waren also 14000 im Pot und der flop brachte JQQ.
Alle checken zu mir, ich hab ein Paar, also setzte ich 8000 an. BB foldet und CO geht mit 19k all-in. CO, ein Grieche mit langen Haaren, der viel am Tisch sprach, sagte etwas von "ich will sehen ob du eine Dame hast". Eigentlich war ich mir sicher, dass er selbst eine hat. Hab meinem read aber nicht genug vertraut um nicht weitere 11k in einen 41k Pot zu schieben.
Er hatte Q9 und ich ärgerte mich schon ein bißchen. Hätte er ein wenig mehr gehabt, wäre ich raus gegangen.

Als der Tisch kurze Zeit später aufgelöst wurde, hatte ich etwa 38000 chips. 3 Tische, also 30 Spieler, waren noch übrig und die blinds waren auf 3000/6000. Mit einem M von ca. 4 (M ist der Quotient aus eigenem chipstack und der Summe aller blinds und antes. Antes gab es bei diesem Turnier allerdings nicht) war ich also langsam am straucheln und musste gucken, nicht nur zu überleben, sondern wieder einen angemessen stack zu errichten.
Die Payouts wurden mittlerweile auch bekanntgegeben, und sagen in etwa wie folgt aus.

1. 6750€
2. 4600€
3. 2800€
4. 2300€
5. 1900€
6. 1400€
7. 1000€
8. 730€
9. 440€
10. 215€

Also knapp ins Geld zu kommen, stellte für mich keinen großen Anreiz dar. Ich wollte weiterhin auf Sieg spielen.

Ich ging 1-2 Mal an diesem Tisch all-in. Mein stack war immerhin noch groß genug um keine instacalls zu kassieren. Und konnte so die blinds und mal auch einen limper ohne flop absahnen. Die Sache war auch, dass durch die blindstruktur kaum jemand ein hohen M-Wert aufweisen konnte, und so auch mein Stack gut 50-70% der größeren Stacks gekostet hätte. Ich hatte Glück, dass zum einem relativ aggressiv an diesem Tisch gespielt wurde, wiederum aber auch relativ oft gute Hände sich gegenüberstanden an denen ich nicht beteiligt war, wo es dann zwangsläufig zum all-in kam. Als wir noch 8 handed waren und ich immernoch ca. 35k chips hatte gingen dann 4 Mann all-in. QQ, JJ, 88 und AT wurden aufgedeckt und der, der alle covered hatte gewann mit einem set Queens und knockte 3 Spieler gleichzeitig aus. Gut für mich. WIr waren noch 20 Leute und ich war vielleicht 15. oder 16. in chips. Der Tisch wurde nach dieser Hand aufgelöst und ich nahm am neuen Tisch platz.

Jetzt wurde es langsam eng. Und ich startete auch noch im BB. Ein Spieler mit ca. 50k limpte und die Frau in der SB callte den BB mit einem chipstack von etwa noch 30k nach dem call (ich hatte, ohne meine BB noch 24k übrig).
Ich hatte 44. Viel besseres hatte ich lang nichtmehr gesehen und ich wollte wie gesagt mit meinen chips immerhin noch einen Zustand haben, bei dem die Leute noch etwas über einen call grübeln. Also ging ich all-in.
Der limper bereitete mir etwas sorgen, aber HU hätte ich es halt gegen ihn ausspielen müssen. Wahrscheinlich ein coinflip.
Ich ging nicht davon aus, dass die Lady neben mir callen würde. Ein call in der SB sah mir da schon nach dem verzweifelten Versuch aus, mal wieder einen flop zu sehen um danach eventuell ihren move zu machen. Sie foldete verärgert und ich konnte meine blind behalten und noch 12k oben drauf packen.

Als ich das nächste mal die BB war bekam ich AK. Alle foldeten zu der Lady im SB und sie ging all-in. Ich callte und hatte sie mit ihrem K6 dominated und gewann die Hand und knockte sie aus. Mein chipstack war wieder ganz brauchbar mit etwa 70k.
Dennoch war es etwas problematisch an meiner Position zu spielen. Denn der Grieche, den ich vorher im game gedoubled hab, war der bigstack links neben mir und raiste und callte gern mal preflop. Ich spielte also, trotz dieser stage des Tournamets, relativ tight und sah davon ab mit zu risikoreichen Händen die blinds zu stehlen.

Als wir noch 12 waren kam ein shortstack zu uns. er Hatte 10k. Die Blinds waren 4k/8k und er foldete JEDE HAND. Es war unglaublich. Egal ob er Button war und alle zu ihm folden oder nicht. Und dann ist er BB und was macht der haufen von Tisch? Alle folden -.-

Naja, er hatte jedenfalls Glück mit seiner Strategie und zog mit uns an den Final table. Ich hatte etwa 100k chips zu dem Zeitpunkt. Slight below average und 7. in chips. Die blinds waren noch kurz 4k/8k und der shortstack war mit seinen 10k immernoch drin (und hatte wieder position. OMG). Und schon wieder hatte er Glück. Denn 2 mochten ihre Hände so sehr, das noch einer vor ihm ausgeknockt wurde und er immerhin noch 9. wurde. Nicht schlecht für 10k chips und lowest stack seitdem man down to 15 ist.

Die blinds waren nun 5k/10k und ein Herr (der einzige mit Sonnebrille) ging regelmäßig all-in mit einem der beiden bigstacks. Niemand war zu dem Zeitpunkt so short um einen Verzweiflungscall machen zu müssen. Meine raises wurden am Tisch schon respektiert.

So kam es dass ich KJs im CO kriege und eben diesen Spieler im SB mit 30k raise.
Er callt und alle anderen schmeißen weg.
Ich guck während der flop aufgedeckt wird in prekären Situation nicht auf den flop, sondern guck mir aus dem Augenwinkel die Reaktion des anderen Spielers darauf an. Das hat mir in dieser Situation nicht viel gebracht, allerdings als er dann checkte und ich den Blick auf den flop richtete, hatte ich das erste Mal richtig Herzklopfen in diesem Turnier. Da liegt tatsächlich AQT mit 2 Karos. Ich setzte klein mit 20k an und er check-raised mich auf 40k.
Ich überlege also wie ich am meisten aus ihm rausquetschen kann.
Binnen weniger Sekunden sind mir die Gründe für ein all-in klar.
Wenn ich ihn hier drawen lasse, dann wahrscheinlich auf eine bessere Hand als meine. Z.B. ein Fullhouse oder den flush. Auf der anderen Seite wird der turn oder river kaum was bringen, was ihn zu einem call mit einer schlechteren Hand bewegen würde als meine, die er nicht jetzt auf dem flop auch schon callen würde.
Ich ging also nochmal mit etwas 60k all-in und er überlegte wirklich lange und foldete (nachdem er schon den zu callenden amount zusammengestapelt hatte). Ich zeigte ihm meine Karten.

Ich weiß, es ist nicht unbedingt klug seine Karten zu zeigen. Schon gar nicht am final table und in einer Situation wo der Gegner echt wissen will was man hatte. Ich woltle allerdings mein solides image aufrecht erhalten um später im Spiel noch den ein oder anderen wichtigen Pott stehlen zu können.

Es ging weiter und wir waren noch 6. Ich doublete einen shortstack mit 30k up, der in der SB mit QT callte und ich ihn mit KJ all-in setzte. Dann bekam ich JJ in 2nd Position. Ich raiste auf 40k (blinds 7k/14k) und der Grieche ging aus der SB all-in.
Ich hatte etwa 140k chips und er hatte mich covered.
Ich hab eine Sekunde gezögert. Aber mit so hohen blinds und 6 handed konnte ich mir nicht sicher sein das er AA-QQ hatte und callte. Er zeigt 55 und ich gewann die Hand und war fortan chipleader. Er sagte er hatte mit auf AJ, KQ etc und ist nur all-in damit ich wegschmeiße. Hätte ich eine dieser Hände gehabt wäre die bet bestimmt ziemlich gut gewesen.

Ein paar Hände später sitz ich im BB (immernoch 14k) und der 2. Spieler geht all-in mit einem gutem stack. CO folded und der Button callt und deckt seine Karten auf. AKs.
Macht die Entscheidung für mich im BB mit 84o sehr leicht und wir blinds folden natürlich.
CO regt sich drüber auf, dass BT die Karten gezeigt hat und meint seine Karten wären Tot und er müsse seine chips abgeben.
Leider hat die Hohensyburg für diese Fälle keine Einheitliche Regel und so entbrannte eine 20minütige hitzige Diskussion (Blindtimer wurde pausiert) wonach der Floorman entschied, dass BT seine chips zurücknimmt und der Spieler der all-in ging die blinds kriegt.
Diese Regelung fand ich so nicht wirklich ideal. Im Endeffekt ist Karten zeigen nur ein Nachteil für den Spieler der sie gezeigt hat. In Wien haben die das so gehandhabt, dass ein Spieler der die Karten zeigt keine aggressive Aktion mehr durchführen darf. Also nur noch checken und callen. Hier war es im Endeffekt egal, da er eh all-in war.
Ich hätte beide stack natürlich gern all-in gesehen, da beide einen ähnlich großen stack hatten und wir dann evtl wieder ein Spieler weniger gewesen wären.

Als wir nur noch 4 waren (der Grieche ist ausgeschieden) hatte ich 99 aufm Button. Die blinds waren mittlerweile bei 10k/20k und ich raiste auf 60k oder 70k. Der BB ging all-in mit vllt 140k. 4 handed und bei solchen blinds ist 99 ne Hammerhand . Er hatte leider AA und mein chipstack hatte einen ordentlichen hit verpasst gekriegt, zumal ich vorher scho nichts gekriegt hatte um blinds zu stehlen, geschweigedenn zu verteidigen. Ich hatte noch 60k übrig und eben der Spieler von grade raiste auf 50k. Ich hatte A2 und wußte ich muss mitgehen.
Ich callte nur (mir is das Wort call einfach rausgerutscht) und ging dann noch vor dem flop blind all-in (pro-like halt) mit dem Rest. Ich traf mein Ass und er hatte J8s... lol

Ich hatte also wieder einen etwas annehmbaren chipstack und zudem noch Glück das kurze Zeit später QQ gegen JJ den 4. Platz elimierte.

Allerdings fraßen die blinds mich auf. Ich hatte noch 60k und musste die BB posten (20k). SB geht all-in und ich calle mit 76s. Er hatte 66 und es kommt sogar noch ne 6 aufm turn.
Aber naja, ich war zufrieden, da beide über 300k chips hatten und ich nur 60k. Da hätte ich einiges an Glück haben müssen um nochmal hoch zu kommen.

Liveturniere spielen ist schon ne feine, wenn auch mitunder anstrengende, Angelegenheit.
Und am Final Table mit Zuschauern, um einen rum, zu sitzen, macht auch ne Menge spaß.
Da ich, wie schon erwähnt, kaum Turniere spiele war ich mit meinem Spiel an dem Abend sehr zufrieden, zumal es (was Turniere angeht) auch mein höchster Gewinn in einem Turnier ist. Ich hatte bestimmt meine guten Karten im richtigen Moment gekriegt. War allerdings so gut wie immer Favorit wenn die Karten umgedreht wurden und habe weder wirkliche suckouts gegeben noch kassiert.

So, jetzt habt ihr soviel gelesen und es hat sich nichtmal gelohnt (booooooring). Sorry dafür. (Ich hatte euch im title gewarnt)
xenthebrain est déconnecté   Reply With Quote

Sponsored Links
Don't like this ad? Register to make it go away!