View Single Post
Old Feb 05, 2007, 4:36am   #12
xenthebrain
I am so smart. S-M-R-T
 
xenthebrain's Avatar
 
Join Date: Jan 2005
Location: Germany
Posts: 3,408
Reputation: 465
xenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of lightxenthebrain is a glorious beacon of light
Default

Also Leute, hier sind ein paar kleine gute Tipps drin, aber sehr vieles ist falsch, nicht richtig durchdacht oder nicht optimal.

Zunächst erstmal, deutsche Wettseiten & -Foren sucken, denn die meisten dort sind wirklich Leute die aus Gefühl setzen oder Pappnasen die glauben, dass wenn Hertha vor 3 Jahren zweimal gegen Schalke gewonnen hat, diese jetzt auch Favoriten sind (oder andere, nicht ganz so übertriebene, aber dennoch unnütze stats, benutzen).

Fussel hat ein paar gute Ansätze, jedoch einen sehr entscheidenen Verständnisfehler gemacht. Der gute Sportwettenplatzierer wettet nicht gegen den Buchmacher, nicht direkt. Er wettet gegen die große Masse der Menschen, gegen die Masse, die größtenteils keine Ahnung hat, was sie da tut. Also genauso wie in Poker eigentlich.

Der Buchmacher setzt primär seine quoten so, wie er denkt dass die Masse setzen wird und eben nicht wie er glaubt, dass das Spiel ausgeht. Er will das Geld der Quote entsprechend gut verteilen, daher ändern sich Quoten auch.

Der Buchmacher gambled im eigentlichen Sinne eigentlich nicht, zumindest relativ wenig (es ist schon so, dass er varianz in kauf nimmt, wenn er glaubt value gegen die Masse erreichen zu können, die großen Buchmacher tun das schon). Den Gewinn den er macht, ist vom sog. Juice oder Vigorish abhängig. Den kann man ganz leicht erkennen. Ein Event, z.B. eine Asian Handicap Wette, legt ihren spread so an, dass auf beide Seiten etwa gleichviel gewettet wird. Die quote für beide Seiten wäre so etwa z.B. 1.91 für Team A auf +1 und 1.91 für Team 2 auf -1. (die Quote entspräche einem US-pricing von -110)

Wird auf beide Seiten gleichviel gesetzt, der Betrag X.
D.h. der Buchmacher hat 2*X in Wetten angenommen.

Gewinnt eines der Teams, verliert der Buchmacher X und muss 1.91*X an die Setzer des anderen Teams auszahlen. Sein Gewinn ist folglich 2*X-1.91*X=0.09X, oder auch 4,5% der gesamten Action.

Die generelle Idee von Fussel ist allerdings richtig, man muss Wetten finden, bei denen man der Meinung ist, besser als die Masse bescheid zu wissen, und die Gewinnchance eines Teams höher ansieht, als es gewinnen müsste um +-0 rauszugehen.

Die Taktik die santa anspricht ist ganz schlecht. Das hieße du würdest nur auf die Quote gucken und jedes Spiel setzen, dass diese Quote hat. Damit kannst du dir niemals sicher sein, ob oben fettgedrucktes zutrifft und wäre ein sicheres Rezept zu verlieren.

Ich kann nur vorschlagen ne Menge zu lesen, keine Setzsystem wie Kelly Criterion oder martingale (etc) zu benutzen und nicht voreilig um größere Beträge spielen. Und nicht vergessen, bei Sportwetten spielt auch Bankrollmanagement ne große Rolle.

Hier ein paar nützliche links:

pinnacle.com (größter bookie der Welt)
sbrlines.com
professionalgambler.com
google.com

----------------------------------------------

Ja, ich weiß. Ich sollte Advantage Gambling Vorlesungen halten...

Last edited by xenthebrain; Feb 05, 2007 at 5:19pm.
xenthebrain est déconnecté   Reply With Quote

Sponsored Links
Don't like this ad? Register to make it go away!